Orthopädische Praxis
Dr.med. Klaus Röde

Patientenfragebogen

Download PDF

Arthrosezentrum Fritzlar - Praxis Dr. Röde

Wir sind zertifiziertes
Arthrosezentrum

Sie befinden sich:    Home    Die Praxis    Zentrum

Anästhesie Dr. Stahlhacke

Anästhesie Dr. Stahlhacke
Dr. Stahlhacke und Anästhesie-Pfleger Werner Jirschitzka

Dr. med. Markus Stahlhacke

Ziel unseres Handelns ist Ihnen einen schmerzfreien Eingriff in möglichst entspannter Atmosphäre zu ermöglichen. Das Schmerzempfinden kann dabei durch unterschiedliche Narkoseverfahren ausgeschalter werden. Über diese werde ich Ihnen nachfolgend einen Überblick geben.

Wir sind erfahrene Fachärzte für Anästhesie, die alle Narkoseverfahren und die postoperative Schmerztherapie beherrschen.

Während der Narkose werden Atmung und Kreislauf unterstützt und überwacht.
Dafür stehen uns moderne Überwachungs- und Beatmungseinheiten zur Verfügung.
Wenn möglich wenden wir Regionalanästhesieverfahren an. Dadurch haben Sie eine optimale postoperative Schmerzfreiheit und der allgemeine Schmerzmittelverbrauch kann reduziert werden.

 


Was ist vor der Anästhesie zu beachten?

  • Beachten Sie bitte unbedingt folgende Hinweise.
  • 6 Stunden vorher nicht mehr essen
  • 2 Stunden vorher nichts mehr trinken; bis 2 Stunden vor der OP ist es erlaubt, Wasser oder Tee oder schwarzen Kaffee (ohne Milch und Zucker!) zu trinken
  • am OP-Tag keine Kaugummis kauen, keine Bonbons lutschen und nicht   rauchen
  • Sie können Ihre Medikamente (Blutdrucksenker etc.) wie gewohnt einnehmen


Ausnahmen:

  • metforminhaltige Medikamente bitte 2 Tage vor der OP absetzen
  • gerinnungshemmende Medikamente wie Marcumar müssen in Absprache mit uns und Ihrem Hausarzt mehrere Tage vor der geplanten OP abgesetzt werden
  • bei Aspirin, ASS und Clopidogrel (Plavix, Iscover) entscheiden der Operateur und/oder der Anästhesist ob Sie diese absetzten müssen oder wie gewohnt weiter einnehmen können

 


Anästhesieverfahren

Vollnarkose

Über Ihre Armvene wird Ihnen ein gut verträgliches Schlafmittel sowie Schmerzmittel verabreicht. Wenn Sie eingeschlafen sind, wird zur Beatmung eine Kehlkopfmaske in den Rachen eingeführt. Dies ist ein schonendes Verfahren, das Ihre Stimmbandfunktion nicht beeinträchtigt.
Die Narkosedauer ist genau auf die Länge des Eingriffs abgestellt, so dass Sie direkt nach Operationsende aus der Narkose erwachen.
Die Nachbetreuung erfolgt in unserem Aufwachraum, wo Sie bereits wieder essen und trinken können.


Regionalanästhesie

Plexusanästhesie

Bei Operationen für Hand- Ellenbogen- oder Schultereckgelenk werden örtliche Anästhesieverfahren wie z. B. die Plexusanästhesie angewendet.
Das Schmerzempfinden des Armes, bzw. der Schulter wird ausgeschaltet, indem man ein örtliches Betäubungsmittel in die unmittelbare Nähe des Nervenstamms in der Achselhöhle oder am Hals spritzt.
Für die Dauer der Wirkung des örtlichen Betäubungsmittels kann der Arm auch nicht bewegt werden.
Durch die zusätzliche Gabe eines leichten Schlafmittels kann die Operationssituation für Sie noch angenehmer gestaltet werden.

Bei Bedarf können wir noch eine Reihe anderer örtlicher Nervenbetäubungen anwenden. Hier seien zumindest die Beinnervenbetäubung (3 in 1 Block) und der Fußblock erwähnt.